995
STURM IM WASSERGLAS
STORM IN A GLASS OF WATER
TEMPETE DANS UN VERRE D'EAU

Kaurinui, 1999
Finished Kaurinui, Bottlehouse, February 1999
1398 mm x 995 mm
Mixed media: Aquarell, Eitempera, Öl, Lack auf grundiertem Papier, mit Polyvinylacetat und Cellulosekleber auf Leinwand geklebt; Gold- und Silberauflage von Ralf Wittig, Zwettl
  • KunstHausWien, Vienna, Feb. 2003 - April 2003
  • KunstHausWien, Vienna, May - September, 2004
  • art cologne, Cologne, 2004
  • W. Schmied, Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Cologne, 2000, Vol. I, pp. 216/217 (and c)
  • A. C. Fürst, Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Cologne, 2002, Vol. II, p. 716 (c)
  • Regentag-Wassergläser für das Leben, Vienna, 2011, cover (c, English edition) and p. 68 (c, German edition)
  • Art News New Zealand, winter 1999, Auckland, p. 37 (c)
  • Hundertwasser 2004 Calendar, Taschen, Cologne (and reprints)
  • 2004 Hundertwasser Diary Jahrbuch, Borer & Wörner, Zug
  • Postcard, Museums Betriebs Gesellschaft mbH / Hundertwasser Archiv, Vienna, 2005 (repr. 2010, 2013)
  • Hundertwasser 2008 Calendar, Taschen, Cologne, backcover
  • Art print, Verlagsgruppe Weltbild, Augsburg, 2010
  • Hundertwasser Address book, Wörner, Rutesheim, 2011
  • Hundertwasser Notebook, Wörner, Rutesheim, 2011
  • Calendar, Hundertwasser Art 2012, Wörner, Rutesheim (small size)
  • Hundertwasser Diary 2012, Wörner, Rutesheim
  • Calendar, Hundertwasser Art 2013, teNeues, Kempen
  • Hundertwasser Art Calendar 2016, Wörner, Rutesheim
  • Hundertwasser Agenda 2018, Wörner Verlag, Rutesheim
  • Calendar, Hundertwasser Art 2019, Wörner Verlag, Rutesheim (small size)

Hundertwassers Kommentar zum Werk

Im Bottlehaus, wo die Wände aus Flaschen sind, unter einem Grasdach ist es im Sommer wunderbar kühl, dazu klassische, meist Wiener Musik vom neuseeländischen Konzertprogrammsender, ohne Werbung, aus einem südafrikanischen batterielosen, mit der Hand aufladbaren Radio, das auch mit Sonnenlicht läuft. Im Winter heize ich mit Holz von eigenen Bäumen. Ich glaube nicht, daß es Dürer, Breughel oder Schiele beim Malen so schön hatten. (aus: Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Bd. 2, Taschen, Köln 2002, S. 716)