ARCH 12
703
DAS SCHIFF REGENTAG
THE SHIP REGENTAG

Gebaut 1910 als Motorboot mit einer Länge von 11,9 und einer Breite von 3,85 Metern, mit einem Tiefgang von 1,17 Metern sowie einem Raummaß von 12,39 Registertonnen.
Von Hundertwasser im Jahr 1968 gekauft und in der Werft Menetto Pompilio in Pelestrina, Venedig, umgebaut. Von "San Giuseppe T" in "Regentag" unbenannt.

1968 - 1972

Das Schiff "Regentag" ergab den dritten Namen Hundertwassers neben Friedensreich und Dunkelbunt. Sie ist die kaum wahrgenommene nautische Tat eines Malers.

Hundertwasser hat sich schon seit er ein Kind war mit Schiffen beschäftigt und Schiffe malerisch erträumt: Die "singenden Dampfer", die "Mundboote", die Bullaugen, Schiffe von vorne, Dampferschlote etc. kommen immer wieder in seinen Bildern vor.

Erworben 1967 in Palermo als sizilianisch-tunesisches Transportschiff mit Namen "San Giuseppe T" wurde es von Hundertwasser und Kapitän Mimmo nach Venedig gesegelt. Sieben Jahre Schiffsumbau (1968-1974) mit Kapitän Antonio in den Werften in Palermo, Pellestrina, Portegrandi, Malcontenta, Portoferraio, La Goulette und Malta waren für Hundertwasser die ersten praktischen Architekturlehrjahre. Es gab ähnliche Probleme und Diskussionen wie beim späteren Hausbau. Hundertwasser verlängerte das Schiff von 12 auf 15 Meter, bauchte den Rumpf aus, setzte zwei Masten, entwarf Bug und Heck neu und gestaltete die Aufbauten kreativ und asymmetrisch.

Nach Probefahrten nach Dalmatien, Sizilien, Korsika, Elba, Malta, Tunis, Kreta, Rhodos, Zypern und Israel hat die "Regentag" ihre Seetüchtigkeit mit einer Reise zu den Antipoden bewiesen und ist 1975-1976 in 18 Monaten unter Kapitän Horst Wächter problemlos von Venedig über Malta, Gibraltar, Westindien, Panama, Galapagos und Tahiti nach Neuseeland gesegelt. Hundertwasser war selbst Kapitän an Bord im Mittelmeer, in der Karibik und auf der Endstrecke Tahiti - Rarotonga - Kermadec Islands - Auckland - Bay of Islands.

Für Hundertwasser war die "Regentag" ein bedeutender Lebensabschnitt. Sie war sein Zuhause, sein Land, sein Hauptquartier. Er hat auf ihr zehn Jahre gelebt und gemalt.

Im Atlantik war die "Regentag" von 1976 bis 2004 unter der Obhut von Kapitän Andrew Fagan und Richard Smart.1999-2000 beauftragte Hundertwasser in Opua, Neuseeland, die Umhüllung mit Ferro-Cement, erneuerte das Steuerhaus und verlegte die Wasser-Linie mit Fliesen. Die Arbeiten wurden in der Werft Asby's Boat Yard, Opua, Bay of Islands, durchgeführt. Sie waren eine notwendige Erneuerung, aber auch ein langgehegter Wunsch, nachdem das Schiff im Jahr 1995 gesunken war.

Im Jahr 2004 wurde die "Regentag" per Fracht nach Europa überstellt und ging anlässlich der Ausstellung "Hundertwasser. Kunst - Mensch - Natur" im Minoritenkloster Tulln, Niederösterreich, an der Donau vor Anker.
Mit Bescheid vom 11. August 2015 des österreichischen Bundesdenkmalamts unter Präsidentin Dr. Barbara Neubauer wurde das Schiff Regentag unter Denkmalschutz gestellt.
Im Jahr 2018 starteten umfangreiche Instandsetzungsarbeiten zur Erhaltung des Schiffes.

mehr weniger
  • KunstHausWien, Vienna, 2011
  • Minoritenkloster, Tulln, 2018
  • Hundertwasser Regentag, Munich, 1972
  • P. Restany, Hundertwasser, New York, 1978, p. 21 (b), 30 (b)
  • H. Brockstedt (Ed.), Ao Tea Roa, Hamburg, 1979, p. 32-47 (c, b)
  • H. Rand, Hundertwasser - Der Maler, Munich, 1986, p. 162 (b)
  • R. Koyanagi (Ed.), Mujinkan 1 - Hundertwasser, Tokyo, 1988, p. 53 (b)
  • Y. Shirakura (Ed.), Shinchosha's Super Artists: Hundertwasser, Japan, 1991, p. 76 (b)
  • H. Rand, Hundertwasser, Cologne, 1991, p. 136 (b) and ed. 1993, p. 116 (b)
  • Hundertwasser Architektur, Cologne, 1996, p. 302 (c) and ed. 2006, pp. 301 (c), 310/311 (and c)
  • P. Restany, Die Macht der Kunst, Hundertwasser - Der Maler-König mit den fünf Häuten, Cologne, 1998, p. 65 (c) and ed. 2018, p. 64 (c)
  • R. Schediwy, Hundertwassers Häuser, Vienna, 1999, p. 25 (c), 240
  • W. Schmied, Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Cologne, 2000, Vol. I, p. 34 (c)
  • A. C. Fürst, Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Cologne, 2002, Vol. II, pp. 1179-1181 (and c)
  • B. Stieff, Hundertwasser für Kinder, Munich, 2007, pp. 80/81 (c)
  • Mein Kunstmalbuch, Phantasiereisen mit Hundertwasser, Munich, 2008, p. 26 (c)
  • G. Illetschko, Planet Hundertwasser, Munich, 2012, pp. 116-117 (b and c), 121 (c)
  • C. Wiesauer, 100 x Hundertwasser, Vienna, 2016, p. 54 (c)
  • R. Fleck, Kunst und Natur, Vienna, 2016, p. 46 (c)
  • Artcurial, Paris, 1982, p. 58 (b)
  • Congresshalle Saarbrücken, 1999, p. 26 (b)
  • Lokschuppen Rosenheim, 1999, p. 26 (b)
  • Bahnhof Uelzen, Uelzen, 2000, p. 28 (b)
  • Konzert- und Bühnenhaus Kevelaer, Kevelaer, 2002, p. 23 (b)
  • Salzstadel, Regensburg, 2003, p. 23 (b)
  • Benrather Karree, Dusseldorf, 2003, p. 23 (b)
  • Minoritenkloster, Tulln, 2004, p. 148 - 149 (c)
  • Neue Ausstellungshalle am Rathaus, Dillingen/Saar, 2005, p. 23 (b)
  • Schloss Fachsenfeld, Aalen, 2006, p. 23 (b)
  • CongressCentrum Böblingen, 2007, p. 23 (b)
  • A Magical Eccentric, Szépmüvészeti Múzeum, Budapest, 2007, p. 40 (c)
  • Leaflet, Stadtgemeinde Tulln, Tulln, 2008 (c)
  • Der unbekannte Hundertwasser, KunstHausWien, Vienna, 2008, p. 219 (c)
  • HW-Die Kunst des grünen Weges, KunstHausWien, Vienna, 2011, pp. 135-142 (and c) and Back end-papers (b)
  • Neustädtisches Palais, Schwerin, 2009, p. 23 (b)
  • ARKEN Museum of Modern Art, Ishoj, 2014, p. 91 (c)
  • Hundertwasser Lebenslinien, Osthaus Museum, Hagen, 2015, pp. 86/87 (c)
  • Eric C. Hiscock, Come Aboard, Oxford, 1978, pl. (c) and pp. 160-163
  • Mobil Oil Austria AG (Ed.), Österreicher die der Welt gehören, Vienna, 1979, p. 90 (c)
  • W. Koschatzky (ed.), Druckgraphik Heute, Offenbach am Main, 1990, p. 174 (b)
  • B. De Coster, Kinder entdecken Hundertwasser, Horneburg, 2003 and ed. 2005, p. 7 (c)
  • Leaflet, Stadtgemeinde Tulln, Tulln (c)
  • St. Pelloni, Hundertwasser, un incontro magico, Ravenna, 2010 (c)
  • A. Arban / F. Bisutti / M. Celotti et. al. (ed.), Personaggi stravaganti a Venezia tra '800 e '900, Venice, 2011, p. 26 (b)
  • Michael Roe, Maritime Governance and Policy Making, London, 2013, pp. 380, 381
  • Diário de Notícias, Funchal, Dec. 14, 1975
  • Le peintre et son bateau, in: La Depêche de Tahiti, July 3, 1976, front page and p. 9 (b)
  • Regentag Lightens Rainy Weather, in: The New Zealand Herald, Auckland, Nov. 30, 1976, front page
  • Twin masted vessels vie for honours, in: Northern Advocat, Whangarei, Jan. 10, 1978
  • ZEITmagazin, no. 41, Oct. 5, 1979, Hamburg, pp. 60/61 (c)
  • Heinz Drstak, Hundertwasser und sein hochseetüchtiges Gemälde, in: boote, Das Wassersportmagazin, Feb. 1980, p. 20-24 (c, b)
  • yacht revue, no. 12, Dec. 1981, front page and p. 20/21
  • NZ Herald, Jan. 10, 1983 (Russell Boating Club's Tall Ships Trophy Race)
  • Art, no. 11, Nov. 1983, Hamburg, p. 35 (c)
  • Natur + Umwelt, no. 1, 1999, Regensburg, p. 27 (c)
  • Impression, no. 480, May, 2000, Japan, p. 42 (c)
  • Kurier, April 14, 2004, p. 15 (c)
  • Thies Matzen, Friedensreich Hundertwasser - Ein Bild von einem Schiff, in: Spiegel, Sep. 4, 2004 (c)
  • Neue Kronen Zeitung, Aug. 29, 2004, p. 18 (c)
  • Thies Matzen, 100Wasser sind 1 Meer, in: Mare, no. 45, Aug/Sep. 2005 (c)
  • Seeblick, no. 90, summer 2011 (c)
  • Spike Art Magazine, no. 41, autumn, 2014, p. 169 (c)
  • Mairitim, no. 60, Sept. 2015, Vienna, Backcover (c)
  • Mairitim, no. 60, Sept. 2015, Vienna, p. 24-25 (c)
  • Ecovision21, No. 155, September 2016, Seoul, p. 20 (c)
  • Hundertwasser 2004 Calendar, Taschen, Cologne
  • Postcard, Verlag Kellner (c)